kalte Wickel - ein altbewährtes Heilmittel

Bei Prellungen und Verstauchungen oder bei Halsschmerzen hilft oft ein kalter Wickel. Bekannt ist auch der Quarkwickel und der fiebersenkende kalte Wadenwickel. Einem Wickel kann man auch andere Wirkstoffe wie z.B. Bachblüten beifügen. Aber auch ein "nur" mit kaltem Wasser getränkter Wickel tut seine Wirkung. Als Wickel-Materialen verwendet man am besten Leinen oder Baumwolle. Eine Windel oder ein Geschirrtuch bietet sich da an. Auch Verbandmaterial kann man benutzen. Für die bequemen wie mich sind ausgediente Tennissocken wie geschaffen für Wickel. Einfach den einen Socken tränken, auswringen, anziehen und den zweiten Socken trocken drüberziehen. Das geht dann ganz schnell. Wenn man die Zehenkuppe wegschneidet hat man einen Ellenbogenwickel.

Weiße Einweg-Baumwollhandschuhe eignen sich hervorragend für Wickel an den Händen/Fingern. Einfach einen Handschuh tränken, auswringen, anziehen und den zweiten Handschuh trocken drüber. Damit der trockene Handschuh gut anliegt benutze ich einen locker anliegenden Haargummi, den ich über das Handgelenk und den Handschuh ziehe. Wie ein Wickel richtig angelegt wird und wann Sie einen Wickel sonst noch anwenden können lesen Sie in der Retterspitz Wickelschule nach.


Der Sommer steht vor der Tür. Da sollten wir auch an Mückenschutz und Lippenpflege denken. 

Meine Cremes, Salben und Lippenbalsam stelle ich aus zum größten Teil selbst gesammelten Pflanzen her. Die Wirkstoffe sind Ölauszüge (Olivenöl) und Alkoholauszüge (Tinkturen) der Pflanzen. 
Die Mückenschutzcreme kann vorbeugend wie auch nach dem Stich aufgetragen werden um den Juckreiz zu lindern.